Über OnlineChris

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieses Blog war ursprünglich als Gefäß für allerlei Wesentliches und Unwesentliches aus dem Alltag gedacht, somit als Weblog im eigentlichen Sinn. Experimentell. Ein Versuch, hinter dem für einmal kein Plan stand, auf dem kein Druck lastete, den keine Vorgaben bestimmten. Einfach ein freier, kreativer Raum, in dem sich auch einmal ganz elementar erforschen lässt, wie und worüber alles sich eigentlich bloggen ließe. Unkonventionell. Der Titel des Blogs bildet sich aus meinem Vornamen, dessen Kurzform Chris lautet.

Seit 2010 kamen einige Beiträge zusammen. In der Selbstbeurteilung erscheinen sie mir aber mit ein, zwei Ausnahmen ungenügend (sie wären deshalb eigentlich zu löschen); die Beiträge wurden in der Regel spontan und zügig verfasst.
Eine Problematik dieses Blogs bestand von Anbeginn in seiner rein experimentellen Natur. Zudem vermochte die thematische Offenheit keine speziell auf ein bestimmtes Thema konzentrierte Kreise zu binden, die Leserschaft rekrutierte sich vorwiegend via Suchmaschinen bzw. Suche nach Stichwörtern. Als thematischer Brennpunkt böte sich etwa „OnlineChris“ selbst an, wenn dieser über sein Leben und Erleben bloggen würde... Auch liesse sich unter dem Titel des Blogs, nomen est omen, über Online-Themen schreiben, beispielsweise Social Media, Webapps und dergleichen. Aber das eine schließt das andere aus.

Schließlich werden die Zeit, die zum Bloggen bleibt, und der Nutzen, der daraus resultiert, entscheiden, was für Inhalte dieses Blog in Zukunft bieten wird. Layout und Design wurden in Hinblick auf eine Weiterführung bereits optimiert, und die bisherigen, zumeist experimentellen Beiträge bleiben bis auf Weiteres erhalten.

Christian Natiez, 1. Februar 2014