OnlineChris BioLog (via iNat)

Beim Fotografieren, Filmen und Aufnehmen von Geräuschkulissen erhalten immer wieder Tiere meine besondere Aufmerksamkeit, oft Vögel. Von Anfang an gewöhnte ich mir an, die Spezies jeweils möglichst exakt zu identifizieren, um die Aufnahmen taxonomisch korrekt getagged via Flickr, YouTube und SoundCloud zu veröffentlichen.
Nun bin ich auf eine Website gestossen, die mit Foto- und Tonmaterial dokumentierte Berichte über Tier- und Pflanzenbeobachtungen sammelt und die genaue Identifikation und taxonomisch korrekte Bezeichnung der jeweiligen Spezies bei Bedarf sogar durch andere Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterstützt: iNaturalist.org, ein idealer Pool für Tier- und Pflanzenaufnahmen.

Meine letzten geloggten Tier- und Pflanzenbeobachtungen (EN):


Hinweise:

  • iNaturalist.org (iNat) ist eine öffentliche wissenschaftliche Plattform zur weltweiten Dokumentation von Tier- und Pflanzenbeobachtungen (genau genommen: Beobachtungen in den Domänen bzw. Stämmen und Reichen gemäß der Systematik der Biologie, d. h. in der Praxis vor allem Tier- und Pflanzenbeobachtungen) vermittels Foto- und/oder Tonmaterial, Ortsangaben sowie einer Beschreibung der Beobachtung durch freiwillige Teilnehmerinnen und Teilnehmer ("citizen science"). Eingereichtes Material bleibt urheberrechtlich geschütztes Eigentum der Urheberinnen und Urheber, kann aber auch zur Weiterverwendung im Rahmen von Creative-Commons-Lizenzen freigegeben werden. Kann eine beobachtete Spezies durch die Urheberin oder den Urheber der Beobachtung nicht einwandfrei bestimmt werden, kann das Bild- und/oder Tonmaterial anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Plattform zur Unterstützung der taxonomisch korrekten Identifikation der Spezies vorgestellt werden. 
  • Die 2008 von Studenten gegründete iNat-Plattform wurde 2014 von der Museums-Betreiberin "California Academy of Sciences", die auch in Forschung und Lehre aktiv ist, übernommen. 
  • Mit "Project Noah" existiert eine zweite Plattform dieser Art, deren Unterschied zu iNat unlängst im Forum der iNat-Benutzerinnen und -Benutzer diskutiert wurde. Laut "Scientific American" startete "Project Noah" 2010 und geht auf ein Programm zur Förderung interaktiver Telekommunikation der New Yorker Universität zurück. Wissenschaftlich wird diese zweite Plattform von der Zeitschrift "National Geographic" der amerikanischen geographischen Gesellschaft gestützt. Andere öffentliche Webprojekte dieser Art sind hingegen bisher nicht an die Oberfläche getreten, nicht einmal im europäischen Raum. 
20140908

Copyright © Christian A. Natiez (Schweiz)